Historie dieser Seite

Diese Homepage beruht auf eine mysteriöse Begebenheit.

Alles fing ganz harmlos an.

Da ich seit vielen Jahren in einer Tierklinik arbeitete, bat mich eine Freundin um einen Wochenendbesuch, zwecks der Geburtsüberwachung ihrer Beardie-Hündin Geisha from open Mysterie. (Bis dahin hätte man mir einen Beardie auf den Bauch binden können, ich wollte so einen Flokati niemals haben!) Als ich allerdings freitags gegen Abend - dank Stau zu spät - ankam, lagen dort schon 9 kleine Welpen, gerade knappe zwei Stunden alt, in der Kiste. Ich sah hinein und sagte; diese da, ist meine...POING...da war es geschehen, einer dieser kleinen Welpen sprang mir mitten ins Herz.

Meine Freundin fiel aus allen Wolken vor Überraschung, da ich vorher immer altdeutsche Schäferhunde hatte und generell behauptet habe, so komisch laufende Teppiche wären nichts für mich, daher hat Sie den Ernst der Lage erst so richtig begriffen, als ich meine Babette mit der 8 Woche im Juni 1995 endgültig abholen kam. Bis heute kann ich diese Entscheidung - mir einen Beardie als neues Familienmitglied - auszusuchen nicht erklären. Es war einfach eine Herz- Entscheidung.

Heute bin ich sehr dankbar dafür, dass ich Babette of the grey Angel kennen und lieben lernen durfte. Sie hat mich 16 Jahre lang begleitet und mir eine tiefe Einsicht in das Wesen eines Beardies gewährt.

Dieses Wesen hat mich so fasziniert, dass ich mich sehr intensiv mit der Historie dieser Rasse beschäftigt habe und noch eine Menge dazu lernen konnte. Um genau dieses Wesen mit all seinen tollen faszinierenden Eigenschaften zu erhalten, entschied ich mich für den Aufbau einer Zucht.

Dies jedoch gestaltete sich anfangs als ganz schön schwierig: Innerhalb dieser Rasse zeigten sich deutliche Unterschiede. Die einen waren ebenso wie meine Babette; Pflegeleichtes harsches Fell mit großer Bodenfreiheit, Charakterfest, Intelligent, immer gut gelaunt, selbstsicher, sehr aktiv und überall dabei, wunderschöne dunkle Augen. Die anderen hatten feines Bodenlanges Fell und davon sehr viel, daher auch sehr zeitintensiv bei der Pflege, sehr hell in den Farben und viele waren schreckhaft und ängstlich.

Ich entschied mich für den Typen Beardie wie eben Babette. (Hinweis: schaut euch die Eigenschaften der einzelnen Hunde unter Ihren Profilen an.) Ich mag die dunklen klaren Farben und das kürzere Fell. Allerdings war dann die Auswahl der Rüden gar nicht so einfach, denn so viele Beardies gibt es leider nicht. Ahnenforschung war angesagt.

Dann traf ich durch Zufall auf die Hunde von Frau Susanne Klinke Franken und hatte Glück. Diese Hunde entsprachen genau meinen Vorstellungen und so fand Strawberry Fields Hugh Mac Diarmid im Oktober 1996 bei uns sein neues Zuhause. Ein Partner für Babette war da. Und so ging es los.

Naja...inzwischen sieht es so aus, dass die Beardie- Familie immer größer wurde und ich mich dieser Rasse vollends widme.

 

( ICH wollte niemals einen Beardie!)

Interessant ist das Phänomen, zu beobachten dass mit den Jahren viele Familien bereits einen zweiten oder sogar auch noch einen weiteren dritten Beardie abgeholt haben!

Fazit: Die Sache mit dem Beardie ist und bleibt mysteriös, überlegen Sie sich genau ob sie wirklich so einen Hund haben möchten, er wird sie verzaubern, und es wird evtl. nicht bei einem bleiben! Ein Beardie hat soviel zu geben!

Genauso wie in der Zucht musste ich viel lernen über die Bearbeitungen von Webseiten und das Fotografieren von Hunden. Diese Seite ist mit uns gewachsen und daher sind die ersten Seiten bzw. Würfe nicht mehr standesgemäß. (Hinweis: siehe unter Hundezucht/Würfe.) Als schöne Erinnerung an diese Zeiten möchte ich sie jedoch so belassen. Im laufe der Jahre zeigt sich dann ja auch langsam der Fortschritt.